Nur inneres Sein ist Erfüllung

Innen zu leben, die inneren Zentren zu verkörpern und sich daraus dem transzendenten Ich Bin hinzugeben, ist vollkommene Erfüllung. Selbstliebe, Selbstrespekt, Liebe zum transzendenten Ich Bin – das sind absolute Werte, die zur Erfahrung absoluter und bedingungsloser Liebe führen.

Es gibt keine größere Erfüllung – dagegen ist selbst die größte äußere Wunscherfüllung und das größte äußere Glück, nur ein schaler Abgeschmack, der zudem immer nur einige Momente lang anhält.

Absolute Liebe zu seinem eigenen Selbst – also zu sich selbst, der Seele – ist dagegen ewig und in jedem Moment erfüllend. Das kann allerdings nur der verstehen, der das genauso nachempfinden kann. Das ist die Krux dabei – erst muss man es wollen, dann muss sich die Tür öffnen, dann muss man eintreten, die Zentren erkennen, verkörpern und hingeben – und erst dann spürt man die Erfüllung.

Und erst dann, wenn man die Erfüllung wirklich spürt, sieht man sehr deutlich den Unterschied zum vorherigen Sein – oder besser “Nicht-Sein“. Das ist nicht zu verwechseln, mit dem wirklichen Nicht-Sein, das vielleicht besser “ungeboren“, “Vor-Sein” oder “Vor-Bewusstsein” genannt werden sollte.

Es gibt nichts größeres, als die absolute Liebe zu sich selbst, der Seele und zu ihrer Quelle.