Vom Selbsthass zur Selbstliebe

Ist es nicht absolut erstaunlich, wie sehr sich die meisten Menschen hassen? Noch erstaunlicher ist es, dass sich die Menschen, die sich mit Selbsterkenntnis beschäftigen, noch viel mehr hassen. So sehr, dass sie glauben, gar nichts zu sein – und am liebsten im universellen Bewusstsein aufgehen würden. Aber wie will jemand, der nicht weiß, wer er ist, der sich nicht fühlen kann und sich selbst nicht liebt, mit einer höheren Ebene in Verbindung kommen – mit einer Ebene, die ihn geschaffen hat?

Dabei ist es so sehr lohnend, bei sich selbst anzufangen – sich selbst einmal wirklich anzuschauen, zu fühlen und zu erforschen. Was man da  entdeckt, ist das, was man selbst ist. Ich weiß, dass es schwierig ist, über den eigenen Schatten zu springen, alles vermeintliche Wissen wegzuwerfen und neu anzufangen. Vielleicht muss es wirklich so ähnlich sein, wie bei mir, dass alles in einem schreit: Da stimmt etwas nicht! Dann begann ich wie verrückt nach einer Lösung für das Problem zu suchen – und ich habe die Lösung gefunden – nicht durch eigene Leistung – aber immerhin.

Und jetzt kann ich nicht mehr verstehen, wie jemand sich nicht fühlen kann. Es ist so wunderbar, sich selbst zu fühlen – nicht als anonymes “universelles Bewusstsein” – sondern mich selbst. Und ich bin nicht anonym – genausowenig, wie ich der Ego-Konstrukt bin.

Ich fühle und weiß, dass ich ein geistig-energetisches Individuum bin und ich liebe es zu sein und ich liebe es ich selbst zu sein. Und daher tue ich alles, um mich selbst weiter zu entwickeln, denn ich weiß mit absoluter Klarheit, dass dies der Grund für meine Existenz ist.

Und was bist Du?