Die Quelle ist die Ursache von Allem

Es ist (offenbar) genau anders herum, als es ausschaut. Möglicherweise laufen in der Quelle so etwas wie „informationsverarbeitende Prozesse“ ab, deren Ergebnisse in einer Art „graphischem dreidimensionalen User-Interface“ (Körper, Objekte, Welt, Aktion, Reaktion) dargestellt wird, so dass es aussieht, als ob feste Körper in einer festen Umwelt auf eine bestimmte Art und Weise miteinander interagieren.

In der Quelle gibt es aber die dargestellten Objekte nicht – da sind nur transparente „Bewusstseins-Sphären“. Da es auch „außerhalb“ der Quelle nichts gibt, muss man davon ausgehen, dass sich die Quelle diese Szenen – die vollständig aus ihrer eigenen Substanz bestehen – nur selbst vorspielt.

Man könnte tatsächlich sagen, dass es sich hier um eine gigantische Simulation handelt – die in der Quelle berechnet und dargestellt wird. Wobei die Berechnungsebene von der Darstellungsebene genauso strikt getrennt ist, wie in einem Computerprogramm. Wenn man zum Beispiel ein Office-Dokument öffnet und bearbeitet, merkt man auch nicht, was im Hintergrund alles abläuft – man sieht immer nur die Ergebnisse.